http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

Psychisches Wrack

Dass ich, oder vielmehr andere, unter meiner krankhaften Eifersucht leiden hatte ich ja schon letzte Woche erwähnt...nicht erzählt hab ich aber dass eine Ursache dafür zum Teil wahrscheinlich mein fehlendes Selbstbewusstsein schuld ist, das ich nicht habe, weil ich es geschafft habe über die Jahre Minderwerigkeitskomplexe zu entwickeln die mich nebenbei immer wieder dazu bringen mich selbst mehr zu hassen als alles andere. Klingt unmöglich? Ich habs zustande gebracht... Das alles in Kombination ist wohl nicht wirklich etwas mit dem man leichtfertig umgehen kann, und doch tue ich es. Wenn man jeden Müll den man im Internet finden kann Glauben schenkt, dann liegt dass daran dass es einfach bequem ist wenn man es so lässt wie es ist und keinen Finger dafür rührt. Symptome über Symptome eben, und in 90% aller Fälle stimmt sie mit meinem Charakter überein. So langsam frage ich mich, was an mir 'echt' ist und was nur ein Resultat meiner offensichtlich psychischen Krankheiten... Bin ich nur ein wandelndes Symptom oder steckt vielleicht noch irgendwo 'normaler' Mensch in mir? Wenn ich mich selbst als nicht normal bezeichne, ist das dann gut weil mich diese Selbsterkenntnis weiterbringt oder ist es schlecht weil ich mich dadurch nur noch mehr heruntermache? Ich habs schon mal erwähnt, ich hab keine Ahnung was ich noch denken und glauben soll... Welche meiner Gedanken ist noch unbeeinflusst? Gibt es solche überhaupt? Ist ja jetzt auch egal, darüber kann ich stundenlang sinnieren und es käme trotzdem nichts dabei raus. Verschwendete Energie also.
4.2.11 15:15


Eifersucht...

Eifersucht ist eine Leidenschaft,  die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

 

Ein berühmtes Zitat, und es trifft den Nagel auf den Kopf...zumindest bei mir. Bevor ich meine Freundin kennen lernte war mir sowas wie Eifersucht kaum bekannt, aber seit ich mit ihr zusammen bin wird es immer schlimmer... Ich vermute hinter jeder kleinsten Andeutung ihrer Freunde und Bekannten gleich dass sie was von ihr wollen, man kann also getrost von krankhafter Eifersucht reden. Und ich versuche auch mein Bestes um das alles im Zaum zu halten, aber...ich kanns nicht! Ich hab Angst dass unsere Beziehung darunter leidet, denn schließlich betrifft mein Problem uns beide. Ich habe meine Freundin ja, wie schon erwähnt, in den weiten des Internets kennen gelernt. Zumeist haben wir uns geschrieben, und wenn einem dann so auffällt dass da zum Teil Dinge geschrieben werden die ich nur von uns zweien so kenne, dann fange ich schon an zu zittern...meine Angst sie an einen Anderen zu verlieren ist einfach zu groß... Geredet hab ich auch schon unzählige Male mit ihr, aber dazu habe ich jetzt keine Kraft und Lust mehr übrig. Ich verstehe ja dass sie sich durch meine Eifersucht nicht eingeengt fühlen mag, und ich versuche auch das alles runterzuschlucken, aber sie scheint auch nicht zu merken wie sehr es mich verletzt dass man scheinbar nur mit mir schreiben kann wenn niemand sonst da ist...oder zumindest kommt es mir so in meinem paranoiden Kopf vor. Im Moment weiß ich wirklich nicht mehr was richtig und was falsch ist, oder ob ich überhaupt jemals ich Recht war...

26.1.11 00:58


Mal wieder draußen

Wenn ich eine Geburtstagsfeier wegrechne (und das tue ich) dann kann ich behaupten ein halbes Jahr lang nicht aus dem Haus gegangen zu sein um Freunde zu treffen. Ist eine lange Zeit, ich weiß, aber letzte Nacht war es wieder soweit...auch wenn ich sagen muss dass ich mich dazu gezwungen hab. Nebenbei bemerkt, ich trinke nicht regelmäßig Alkohol, oder anders gesagt, ich vertrage nicht viel davon. Bevor ich das erkannt habe, war der Besuch der örtlichen Toilette unausweichlich. Seit ich diesen Umstand aber realisiert habe, geht es mir immer besser damit. Zum Glück, denn hätte ich soviel getrunken wie ich dachte das ich vertrage, dann hätte ich nicht erkannt dass der Garderoben-Typ meine Jacke falsch 'katalogisiert' hat und ich wäre mit der falschen nach Hause gegangen. Ein Hoch auf den kontrolliert genossenen Alkohol!
22.1.11 00:09


Autofahren macht Spaß

Jap, Autofahren ist schon ne tolle Sache...oder zumindest wäre sie dass wenn man keinen Beifahrer hat der nur am rumnörgeln ist, auch bekannt als meine Mutter. Lässt sich leider nicht ändern, ich mach gerade den Führerschein und muss sie deshalb 1.000 Kilometer ertragen (von denen ich schon über 900 überwunden habe). Ich weiß ja dass sies in vielen Fällen nur gut meint, aber wenn sie erst sagt ich soll den Weg zurückfahren den ich gekommen bin und innerhalb der nächsten Minute plötzlich ganz perplex fragt wieso ich jetzt rechts abbiegen will und wieso wir nicht über den und den Ort zurückfahren...da bin ich kurz vor einem Anfall, ungelogen -.- die ganzen restlichen Idioten die sich am Wochenende so auf unseren Straßen tummeln lass ich mal außen vor.
16.1.11 15:59


Zeit für einen Blog

Wie der Titel schon sagt, ist es bei mir an der Zeit mit einem Blog anzufangen. Das hört sich in erster Linie wie ein Pflichtprogramm an, was es doch aber nicht sein sollte. Trotzdem will ich versuchen einmal meine Gedanken niederzuschreiben, und sei es nur wegen der Tatsache es dann geschrieben zu haben. Also, wo fange ich am Besten an? Naja, ich versuchs mal so:

Im Moment wohne ich in Österreich, nicht weit von unserer Hauptstadt Wien. Möchte ich hier sein? Nein, ganz sicher nicht...und warum? Weil meine Freundin in Deutschland wohnt und ich, bei einer Distanz von über 700 Kilometern, so gut wie nie zu ihr fahren kann. Erst letztens hat mich ein Freund gefragt wie ich damit klar komme...und in dem Moment wusste ich nicht einmal eine Antwort auf seine Frage. Alles was ich wusste war die Tatsache dass es irgendwie weitergehen musste und dass ich eines Tages zu ihr fahre...und dann auch bleibe. Diesen Tag sehne ich herbei wie nichts anderes, auch wenn ich weiß dass es nicht leicht wird. Hier in Österreich habe ich eigentlich alles was man sich wünschen kann: Ein Dach über dem Kopf, Familie, Freunde...und trotzdem hält mich hier kaum etwas. Eines Tages werde ich das alles aufgeben. Kaum jemand weiß dass ich plane nicht nur ein Jahr oder zwei bei meiner Freundin zu bleiben. Und wirr wie mein Kopf nun mal so ist, rätsle ich mittlerweile wie mein Freundeskreis wohl so reagieren wird... Werden sie sich für mich freuen? Werden sie traurig darüber sein dass ich gehe? Wird es sie überhaupt interessieren...?

11.1.11 03:29


Gratis bloggen bei
myblog.de